Alle Artikel in: Reportage

Lachen macht hungrig – Ausstellung Galerie erstererster

Es ist nachmittags um drei. Roy und Harald sitzen bei Kaffee und Saft am Tisch der Gemeinschaft, Karsten telefoniert, Sascha liegt noch im Bett. Die vier Jungs leben seit drei Jahren zusammen in einer betreuten Hausgemeinschaft in Berlin Kreuzberg. Jeder mit seiner eigenen Geschichte. Jeder mit der unheilbaren Krankheit Multiple Sklerose, die ihn einschränkt und so in einer ganz besonderen Innenwelt festhält. Obwohl die Krankheit bei jedem sehr unterschiedlich verläuft, verbindet sie ein starker Zusammenhalt. Was ist multiple Sklerose? Die multiple Sklerose (kurz MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der die Nervenfasern, angegriffen werden. Die Ursache der sogenannten Entmarkungserkrankung ist trotz großer Forschungsanstrengungen noch nicht geklärt. Sie ist neben der Epilepsie eine der häufigsten neurologischen Krankheiten bei jungen Erwachsenen. Bei der multiplen Sklerose entstehen in der weißen Substanz von Gehirn und Rückenmark verstreut vielfache (multiple) entzündliche Entmarkungsherde. Dadurch kann die multiple Sklerose fast jedes neurologische Symptom verursachen. Sehstörungen mit Minderung der Sehschärfe und Störungen der Augenbewegung sind typisch. Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates sind ebenfalls häufige Folgen der Krankheit. Die Krankheit ist nicht heilbar. …